Meine Fickfreundin Sabine

Fickschlampe SabineSabine kenne ich schon seit meiner Ausbildung. Fand sie damals schon immer ganz geil. Sabine ist so der Typ Frau, der eine markante Attraktivität hat. Damit meine ich, dass sie nicht so ein Barbiepüppchen ist sondern eine Frau, die man in Erinnerung behält. Und ich zumindest konnte mir immer sehr gut vorstellen, dass sie geil fickt und dabei auch ne gute Figur macht. Naja, wir hatten uns für 3 Jahre aus den Augen verloren. Sex hatten wir zum Abschluss des letzten Ausbildungsjahres, da waren wir beide schon 20.Und dieser spontane Fick hatte sich uns beiden eingeprägt, weil er einfach geil war. Kürzlich haben wir uns auf einem Sommerfest wiedergetroffen und die Stimmung war ziemlich ausgelassen. Bei einem Spaziergang in dem üppigen Garten sprachen wir dann auch über die alten Zeiten. Naja, und da wir beide solo sind, kam dann irgendwann die Aussage:“Das könnten wir doch mal wieder machen, einfach mal Spass im Bett haben?“ Diese Frage kam von ihr! Natürlich habe ich nicht verneint, sondern gleich gefragt, warum wir es denn nicht gleich treiben, Lust auf Ficken hätt ich schon! Und da gabs auch kein Zögern mehr, wir zogen uns in einen der Kellerräume zurück in dem ein altes Sofa stand. Und als wenn wir gerade erst gestern gepoppt hätten, packte sie meinen Schwanz aus und begann den Fick unter Freunden mit einem geilen Blowjob. Ich packte schonmal ihre Titten aus und fummelte an ihren harten Nippeln herum. Nachdem sie meinen Schwanz zum Stehen gebracht hatte legte sie sich aufs Sofa, machte sie Beine breit und zog den Slip beiseite, den sie unter dem Jeansrock trug. Ich leckte ihr die glatt rasierte Votze und sie genoss meine Zunge in ihrer Pussy in  vollen Zügen:“ Na komm, meine Pussy ist eh schon feucht vom Blowjob, fick mich, ich will Deinen Schwanz wieder in meiner Möse spüren!“ Und so wie sie da lag schob ich meinen Schwanz in die nasse Möse. Geiles Gestöhne, das halbdunkle Kellerzimmer und der Duft ihrer feuchten Pussy machten mich richtig geil. Ich fühlte mich da unten wie ein Teenager, der auf ner Party irgendeine Schlampe knallt. Sie zog den Schwanz raus und leckte ihn ab, wie einen Lutscher, und dabei blickte sie mich an als wolle sie sagen:“Fickst Du mich heute auch in den Arsch, das wär das schönste, denn ich hab noch nie einen Schwanz im Arsch gehabt. Ich will meine Analentjungferung von Dir, JETZT!“ Wie gesagt, dass war nur mein Eindruck, und ich hatte natürlich auch Bock diese Fickmaus in den Arsch zu ficken! Doch zuerst drehte sie sich um und hielt mir ihren Arsch entgegen, allerdings um von hinten gefickt zu werden:“Das haben wir doch damals auch gemacht, Du hast mich richtig hart rangenommen. Machs nochmal!“ Und ich schob ihr meinen Schwanz in die Möse und besorgte es ihr geil von hinten. Immer wieder drehte sie sich um und warf mir geile Blickte zu, manchmal verderehte sie die Augen vor Geilheit! Danach dirigierte sie mich auf den Boden und sie stellte sich breitbeinig über meinen Schwanz. Sie zog erstmal ihre weißen Turnschuhe aus und striefte sich die weißen Nylonsöckchen von den Füßen. Den Rock schmiss sie auch noch in die Ecke und dann schob sie wieder das Höschen an die Seite:“Fick ich Dich jetzt erst, oder leckst Du mir meine Pussy vorher?“ Mit diesen Worten setzte sie sich auf mein Gesicht und ich durfte diese herrliche nasse Möse lecken. Geil fand ich auch den nassen Slip, das Aroma war einfach unbeschreiblich geil. Ich glaube wir fühlten uns beide wie fickende Teenager, soviel Spass hatten wir an diesem spontanen Partyfick. Die Musik von oben hörte man noch ein wenig, aber das Gestöhne von Sabine war eh viel geiler und rythmischer. In diese nass geleckte Muschi führte sie sich dann wieder meinen Schwanz ein und verdrehte dabei wieder die Augen, diese Geilheit hatte sie wieder gepackt, und so ritt sie auch auf meinem Schwanz, hart, tief und geil! Als Sabine wieder kam konnte sie sich vor lauter Geilheit kaum bewegen. Während des Orgasmus hielt sie inne und stöhnte ihn laut und intensiv heraus, dabei zuckte ihre Muschi wie verrückt und massierte meinen Schwanz ziemlich geil. Als sie sich wieder gefangen hatte, holte sie den Schwanz raus, stiess ihn ein paar Mal gegen ihren Kitzler und fragte:“Na, will der kleine harte Lümmel auch noch in mein geiles enges Arschloch? Willst Du mein Arschloch entjungfern? Bitte, ich hab so Lust drauf!“ Und ich lächelte nur und nickte leicht, da versuchte diese süsse Fickschlampe schon sich den Schwanz in das Arschloch zu drücken:“Komm mal her,“sagte ich zu ihr und zog sie über mein Gesicht. Ich begann, ihr geil das Arschloch zu lecken und ein wenig mit dem Finger vor zutasten. Sie zitterte schon vor Geilheit und konnte es wohl wirklich kaum erwarten. Dann setzte ich meinen Schwanz wieder an und langsam aber sicher bahnte er sich seinen Weg. Der erste Widerstand war geborchen und es ging immer weiter in die Analgrotte dieser Fickschlampe. Sie stöhnt laut:“Ja, das habe ich mir damals schon gewünscht, dass Du mich so nimmst, ja, mach jetzt fester!“ Und ich stieß von unten ordentlich zu, was für ein geiler Arsch! Ihre Titten wippten dazu auf und ab. Wenn ich in ihr Gesicht sah, merkte ich, dass sie ganz woanders war, im Rausch dieses Analficks! Immer wieder umfasste sie meinen Schwanz, vielleicht um zu spüren, ob er wirklich in ihrem Arsch ist! War schon geil diese Analentjungferung!  Nach einer Weile stieg sie dann von meinem Schwanz und bettete ihn sanft in ihre Titten. Sie fing an ihre dicken Möpse auf und ab zu bewegen, ein geiler Tittenfick nahm seinen Lauf und es dauerte nicht lange, bis sie meine Ladung Sperma voll ins Gesicht bekam!

Eine Antwort auf “Meine Fickfreundin Sabine

  1. analisa

    Tja, erninnert mich irgendwie an meinen ersten Analfick. War auch total spontan und ungeplant. Nach der Party war die Frage nicht, ob er noch auf nen Kaffee mit rauf kommen will, sondern ob er Bock auf Ficken hat! Ich war ziemlich geil an dem Abend und da stopfte ich seinen Schwanz einfach in meinen Arsch! Man kann sagen, seit dem hab ich meinen Spitznamen Analisa weg, denn ich liebe Analsex!